site traffic analytics
  • Primobolan 10 ml [100mg/ml] GENESIS
Primobolan / Metenolon Acetat Anabole/androgene Einsatzgebiet Anfänger, Frauen, Qualität, Diät atiabole Komponente gering androgene Komponente stark Dosierungsbereich und Anwendungsdauer oral Inj.Primobolan 10 ml [100mg/ml] GENESIS Anfänger 75-150 mg/Tag 100mg/Tag Hobbybereich 100-150 mg/Tag 100-150 mg/Tag Profibereich 150-300 mg/Tag 100-150mg/Tag Frauen 25-100 mg/Tag 25-100 mg/Tag Nebenwirkungen: alle steroidtypischen Nebenwirkungen, besonders fettige Haut Akne Körperhaarwuchs und Ausfallen des Haupthaares Metenolon Acetat ist hauptsächlich ein orales, vom Dihydrotestosteron (DIHT) abgeleitetes Steroid, das in Europa mittlerweile nicht mehr offiziell vertrieben wird, da Schering Deutschland die Produktion im Jahre 2002 als letzter verbliebener europäischer Hersteller offiziell eingestellt hat. Fortgeschrittene Athleten sowie Profibodybuilder werden diesem Wirkstoff wohl kaum eine Träne nachweinen, war er doch fast ausschließlich für seine äußerst geringe aufbauende Wirkung bekannt. In den Steroidkuren ambitionierter Bodybuilder spielte das Metenolon Acetat schon lange keine Rolle mehr. Lediglich Anfänger, Frauen und eventuell auch der eine oder andere Wettkampfbodybuilder werden ihn vermissen. Das Steroid Metenolon, egal ob in der injizierbaren Acetat- oder Enantat-Variante oder der oralen Acetat-Form, ist ein gering anaboles, allerdings stärker androgenes Steroid, als lange Zeit vermutet. Da es nicht aromatisiert, sind schnelle Massezuwächse sowie ein merklicher Kraftanstieg von vorneherein völlig ausgeschlossen. Metenolon bewirkt vielmehr einen leichten, gleichmäßigen Muskelzuwachs über einen längeren Zeitraum. Da Metenolon die körpereigene Testosteronproduktion recht schnell drosseln kann, sollte nach der Verwendung auf eine ausreichende Post-Cycle-Therapie Wert gelegt werden, um ein Maximum der neu gewonnenen Masse zu konservieren. Absolute Steroidneulinge können mit einer täglichen Gabe von 75-100mg Metenolon Acetat in Tablettenform zufriedenstellende Resultate erzielen. Wird die injizierbare Form verwendet, sind Dosierungen von 50mg jeden bzw. 100mg jeden zweiten Tag üblich. Wer noch nie zuvor Steroide verwendet hat, kann mit Hälfe dieses Wirkstoff während einer dreimonatigen Kur je nach Trainingsintensität und Nährstoffzufuhr durchaus ein paar Kilogramm an solider Muskelmasse zulegen. Da Metenolon, wie eingangs erwähnt, nicht aromatisiert, wird der Anwender zudem eine Formverbesserung, sprich einen geringeren Körperfettanteil, an sich feststellen. Allerdings nur, wenn er die Nährstoffzufuhr nicht übertreibt und sich, salop gesagt, während der Kur nicht „fettgefressen" hat. Was die Kraft anbelangt, so wird diese nur langsam und allmählich ansteigen, d.h. es sollten also auch hier keine allzu großen Sprünge erwartet werden. Wettkampfbodybuilder benutzen diesen Wirkstoff schon seit geraumer Zeit, in der Annahme, dass er ihre allgemeine Form verbessert. Dem Metenolon Acetat werden fettverbrennende Eigenschaften nachgesagt, die allerdings absolut nicht nachvollziehbar sind. Egal ob der Athlet die Tabletten nun schluckt oder mit Hilfe einer DMSO-haltigen Salbe lokal auf die Muskeln aufträgt., eine durch diesen Wirkstoff ausgelöste Fettverbrennung ist leider nur Wunschdenken und entbehrt jeglicher wissenschaftlichen Grundlage. Trotzdem verwenden manche Wettkampfbodybuilder weiterhin das Metenolon Acetat in der Wettkampfvorbereitung mit bis zu 300mg täglich (oral). Da Metenolon Acetat, wie zuvor erwähnt, durchaus eine stark androgene Wirkung entfaltet, kann es zwar zu einer leichten Verbesserung der allgemeinen Muskelhärte bei fortgeschrittenen Athleten beitragen. Wenn man allerdings bedenkt, dass in der Wettkampfvorbereitung überwiegend noch stärker androgene Steroide eingesetzt werden, wird man erkennen, dass das Metenolon Acetat hier völlig untergeht. Wer bereits eine Flasche Schnapps intus hat, der braucht hinterher nicht noch ein Glas Bier. Ebenso kann man sich das Metenolon Acetat in der Wettkampfvorbereitung sparen. Als Frau hat man es dank des kompletten Produktionsstopps von Metenolon Acetat in Europa nun noch schwerer, denn dieses Steroid gehörte jahrelang zu den beliebtesten Substanzen im Frauenbereich. Zwar bewirkten ein bis vier Tabletten täglich (entspricht 25-100 mg/Tag) einen soliden Muskelzuwachs beim weiblichen Geschlecht, allerdings gingen diese Zuwächse auch nicht selten mit einer Reihe ungewollter Nebenwirkungen einher, die sich z. B. in einer Vertiefung der Stimme und dem Ausfall von Kopfhaar bemerkbar machen konnten. Ähnlich wie im Fall Stanozolol (siehe hierzu auch entsprechendes Profil) hat sich hier leider viel zu lange der Mythos aufrecht erhalten, dass Steroide, die mild in Punkto Muskelzuwachs sind, auch mild in Punkto Nebenwirkungen sein müssen. Da es für Frauen mittlerweile eine Reihe besser geeigneter Steroide gibt, wird sich das Nachweinen hinter Metenolon Acetat hier wohl in Grenzen halten. Die potentiellen Nebenwirkungen dieses Steroids beruhen auf seiner DHT-typischen, androgenen Wirkung. Zu nennen wären hier fettige Haut, Haarwuchs am Körper sowie Ausfallen des Kopfhaares. In der Tat. ist der Wirkstoff Metenolon, genauso wie Stanozotol, ein weiteres DHT-Derivat, für seine Wirkung speziell in Bezug auf einen möglichen Haarausfall bekannt. Trotz der Tatsache, dass es sich bei Metenolon Acetat um ein orales Steroid handelt, ist nur eine minimale toxische Wirkung auf die Leber gegeben. Das liegt daran, dass die Tabletten nicht 17-alpha-alkyliert sind, was gleichzeitig auch die Erklärung dafür liefert, warum bei der oralen Version eine verhältnismäßig hohe Wirkstoff menge, im Vergleich zur injizierbaren Variante, zugeführt werden muss. Erfahrungswerte zeigen, dass 6 Tabletten täglich (entspricht 150my Wirkstoff) über eine Woche eingenommen ähnliche Ergebnisse erbringen, wie wenn wöchentlich 200-300mg Metenolon Enanthat injiziert werden. Was die momentane Verfügbarkeit von Metenolon Aceta'! anbelangt, so kann man mit Sicherheit sagen, dass die letzten von Schering Deutschland produzierten „Primobolan S"- Tabletten mittlerweile vom Schwarzmarkt verschwunden sind. Lediglich Fälschungen werden noch ab und zu noch angeboten, Dass die weltweit einzig verbliebenen und offiziell von Schering in Südafrika und Japan für den dortigen Markt hergestellten „Primobolan" Tabletten mit 5mg (JP) und 25mg (ZA) hierzulande angeboten werden, ist äußerst unwahrscheinlich. Das vom thailändischen Lintergrundlabor „British Dragon" lange Zeit vertriebene „Primobol" mit 50mg pro Tablette wird nach der Schließung im Dezember 2006 ebenfalls nicht mehr erhältlich sein. Aus dem russischen Untergrund stammen „Primobolan Tablets" von „British Pharm". Ebenfalls aus dem russischen Untergrund stammt „Primabolin" von Hubei Huangshi Nanshang Pharmaceuticals Co., das angeblich aus China kommen und 5mg Metenolon Acetat pro Tablette enthalten soll. Eine unabhängige Analyse konnte keinen Wirkstoff feststellen. Aus der Türkei stammt „Primo 100" von der „European Dispensary". Dieses Präparat ist derzeit eines von Zweien in Europa, das den Wirkstoff in injizierbarer Form anbietet. In Mexiko wird Metenolon Acetat ebenfalls noch angeboten, allerdings ist es mehr als unwahrscheinlich, dass diese Produkte ihren Weg auf den deutschsprachigen Markt finden. Dosierung und Einnahme Steroidneulinge benutzen 75-150mg pro Tag, was 3-6 Tabletten ä 25mg entspricht. Hierbei empfiehlt es sich, die Tagesdosis auf drei Einnahmezeitpunkte über den Tag verteilt aufzusplitten, um einen gleichmäßigen Wirkstoffspiegel im Blut zu gewährleisten. Wird die injizierbare Acetat-Version verwendet, dann kommen für gewöhnlich 50mg pro Tag oder 100mg jeden zweiten Tag zum Einsatz. Frauen verwenden 25-100mg (Tabletten) pro Tag bzw. injizieren 25-100mg Metenolon Acetat jeden zweiten Tag, sollten sich der androgenen Wirkung des Wirkstoff allerdings bewußt sein. Fortgeschrittene Athleten verwenden diesen Wirkstoff in der Regel nicht mehr. Wer ein anaboles Basissteroid gebrauchen möchte, wählt stattdessen Nandrolon Decanoat oder Boldenone Undecylenat. Bei Wettkampfathleten findet Metenolon Acetat weiterhin in einer Tagesdosis von 150-300mg oral oder lokal aufgetragen (mit Hilfe einer DMSO-haltigen Creme) Verwendung, auch wenn die erhoffte Wirkung relativ gering ausfallen dürfte. Absetzen Da Metenolon stark in den Hormonhaushalt eingreift und die körpereigene Testosteronprodukion schnell und effektiv stören kann, ist eine intensive Post-Cycle-Therapie sinnvoll.

+ Bewertung

Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!
    Weniger Gut           Gut

Primobolan 10 ml [100mg/ml] GENESIS

  • Hersteller Genesis
  • Artikelnr. Primobolan 10 ml [100mg/ml] GEN
  • Verfügbarkeit Lagernd
  • 82,00€

  • Netto 82,00€