Ihr Warenkorb ist leer.

TAMOXIFEN 10mg/tabl 100 Tablettten

€45.00
inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten
Anzahl:

TAMOXIFEN

More tamoxifen citrate
More 10mg/tab [100tab]

LINK: Wichtige Infos zur Bestellung  


Einsatz- und Wirkungsbereich

Einsatzgebiet Östrogenrezeptorenblocker, Post- Cycle-Therapie, gegen Gynäkomastie
anabole Komponente nicht gegeben
androgene Komponente nicht gegeben


Dosierungsbereich und Anwendungsdauer

Anfänger 10-40mg/Tag
Hobbybereich 10-40mg/Tag
Profibereich 20-80mg/Tag
Frauen 10-40mg/Tag
Anwendungsdauer 2-16 Wochen


Der Wirkstoff Tamoxifen ist den meisten Lesern unter seinem Handelsnamen „Nolvadex" sicherlich ein Begriff. Bei Tamoxifen handelt es sich um ein schwaches Östrogen, das an bestimmte Östrogenrezeptoren im Körper bindet und auf diese Weise stärkere Östrogenformen davon abhält, dort selbst anzudocken und aktiv zu werden. Man bezeichnet den Wirkstoff Tamoxifen deshalb als selektives Antiöstrogen, Bodybuilder sprechen auch von einem Östrogen blocker.

In der Medizin wird Tamoxifen vorrangig bei Frauen mit Brustkrebs eingesetzt. Das Wachstum vieler Krebsarten wird durch Östrogen gefördert und das Blockieren dieses Mechanismus im Brustgewebe hindert befallene Bereiche an einem weiteren Wachstum. Athleten mit einer ausgeprägten Gynäkomastie (Anschwellen der Brustdrüsen durch z. B. ein Zuviel an Östrogen) machen sich diese Wirkung zunutze und verwenden das Tamoxifen in einer Dosierung von 20-40mg pro Tag über einen Zeitraum von 2-4 Wochen, um die Rezeptoren der Brustdrüsen zu blockieren, was dazu führt, dass kein Östrogen mehr andocke kann und somit ein Rückgang der Schwellung forciert wird. Besonders gefährdete Athleten, d.h. Personen die von ihrer Genetik her leicht zu einer Gynäkomastie neigen, benutzen Tamoxifen Citrat während einer Steroidkur auch vorsorglich in einer Dosierung von 10-20mg^Tag, um der Gefahr einer Brustdrüsenschwellung von vornherein auszuweichen. Bodybuilder, die Tamoxifen vorbeugend gegen eine Gynäkomastie einsetzen wollen, sollten simultan dafür Sorge tragen, dass die Östroge- nentstehung von Grund auf mit Hilfe eines wirklichen Aromata- sehemmers behindert wird. Geeignete Wirkstoffe stellen hier z.B. Anastrozol, Letrozol oder auch Exemestan (siehe hierzu auch die jeweiligen Kapitel) dar. Allerdings ist eine komplette Unterdrückung des Östrogens über einen mehrwöchigen oder gar mehrmonatigen Zeitraum alles andere als ratsam, da Östrogen an sich anabol und positiv auf den Cholesterinspiegel und Knochenbau wirkt. Desweiteren ist Östrogen für die endogene Wachstumshormonausschüttung unentbehrlich, zudem wird es zur Bildung von IGF-1 benötigt.

Entgegen der allgemeinen Annahme im Bodybuilding ist der Effekt von Tamoxifen auf das Fettgewebe und somit sein Nutzen für die WettkampfVorbereitung bzw. Diätphase jedoch als gering anzusehen. Tamoxifen wird normalerweise stark androgenen Kuren mit hohem Aromatisationspotential hinzugefügt, um u.a. eine erhöhte Fett- und Wasserspeicherung zu vermeiden. Allerdings muss hier klar angemerkt werden, dass Tamoxifen zwar effektiv an den Brustdrüsen und der Hypophyse wirkt, allerdings nur schwach im Fettgewebe und deshalb für diesen Zweck vollkommen ungeeignet ist. Nicht umsonst erfahren Athleten bei der Verwendung von Tamoxifen während stark androgener Kuren trotzdem eine enorme Wasserspeicherung und auch der Fettansatz fällt nicht geringer aus als ohne Tamoxifen. Bodybuilder, die meinen, mit Tamoxifen die Fettverbrennung forcieren zu können und die Muskelhärte mit diesem Antiöstrogen zu verbessern, befinden sich leider auf dem Holzweg.

Das Verhindern bzw. Behandeln einer Gynäkomastie sowie ein generelles Blockieren des Östrogeneffekts auf die Brustdrüsen waren bis vor kurzem die zwei Haupteinsatzgebiete des Tamoxifens. Doch dieser Wirkstoff kann noch mehr. Denn ähnlich wie das Clomifen (siehe auch entsprechendes Profil) stimuliert das Tamoxifen die Ausschüttung des FSH (follikelstimulierendes Hormon) und des LH (luteinisierendes Hormon), was zu dazu führt, dass die Leydig Zellen in den Hoden vermehrt Testosteron produzieren. Tamoxifen kann daher optimal am Ende einer Kur zur

Wiederherstellung der körpereigenen Testosteronproduktion eingesetzt werden (siehe hierzu auch das Kapitel „Das korrekte Absetzen")- Der alleinige Einsatz von Tamoxifen ist in dieser Phase in der Regel ausreichend. Allerdings verspricht die kombinierte Anwendung von Tamoxifen und Clomifen ungleich bessere Resultate. Als Grund hierfür ist die unterschiedliche Wirksamkeit beider Wirkstoffe anzusehen. Denn während das Tamoxifen gleichermaßen stark sowohl am Hypothalamus, wie auch an der Hypophyse wirkt, ist die Wirkung des Clomifens eher auf den Hypothalamus beschränkt. Eine Kombination dieser beiden Wirkstoffe verspricht eine rund 20% bessere Wirkung. Verwender von vornehmlich anabolen und kurzen Kuren werden die Durchschlagkraft dieser Kombination sicherlich nicht benötigen, d.h. diese sollte vielmehr schwereren Fällen vorbehalten sein. Als solche gelten z. B. Nandrolon- und Testo- steronkuren oder längerfristige, stark androgene Steroidzyklen, bei der die körpereigene Testosteronproduktion intensiv und nachhaltig gehemmt wurde.

Zwei weitere Vorteile, die die Verwendung von Tamoxifen mit sich bringt, sind zum einen der günstige Einfluss auf die Cholesterinwerte und zum anderen der positive Effekt auf den Knochenbau. Östrogene haben generell eine günstige Wirkung auf das HDL (High Density Lipoprotein, das „gute" Cholesterin) und unterstützen zudem die Einlagerung von Calcium in den Knochen, was diese wiederum fester und belastbarer macht. Manche Athleten benutzen das Tamoxifen deshalb auch mit dem Ziel, ihre Blutfettwerte während einer Anabolikakur zu schützen. Eine solche Vorgehensweise macht durchaus Sinn, schadet sie dem Anwender doch kaum, da die Nebenwirkungen bei der Verwendung des Tamoxifens im Allgemeinen als gering einzuschätzen sind, die Blutfettwerte davon allerdings enorm profitieren können.

Was die potentiellen Nebenwirkungen einer Tamoxifen- applikation anbelangt, können in Einzelfällen Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen, sowie ganz selten auch Sehstörungen auftreten. Obwohl bei Tamoxifen eine 17-alpha-Alkylie- rung des Wirkstoffes nicht gegeben ist, sind bei einem Langzeitgebrauch leicht erhöhte Leberwerte möglich. Ein weiteres Problem bei Tamoxifen ist, dass dieser Östrogenrezeptorenblocker die IGF-1 Bildung in der Leber reduziert und somit die IGF-1 Werte im Blut senkt. Da viele Steroide einen Teil ihrer anabolen Wirkung über die IGF-1 Schiene entfalten, erklärt dies, weshalb manche Anwender über einen Wirkungsverlust ihrer eingesetzten Steroide berichten, wenn gleichzeitig das Tamoxifen zur Anwendung kommt. Wer stark androgene Steroide in einer hohen Dosierung nimmt, wird von diesem Effekt allerdings weniger betroffen sein, als ein Bodybuilder, der z.B. lediglich mit etwas Nandrolon Decanoat oder Metenolon Enantat kurt.

Im Frauenbodybuilding kommt das Tamoxifen ebenfalls häufig als Östrogenrezeptoren-Blocker zum Einsatz. Die hier beobachteten Dosierungen liegen bei 10-40mg pro Tag. Weibliche Bodybuilder und Fitnessathleten erhoffen sich durch den Tamoxifen- einsatz eine gesteigerte Fettverbrennung speziell an den Problemzonen wie Oberschenkel und Po. Diese Vorgehensweise macht allerdings auf Grund der bereits erwähnten, schwachen Wirkung des Tamoxifens auf die Östrogenrezeptoren im Fettgewebe nur wenig Sinn. Hier wäre der Einsatz von Yohimbin HCL weitaus effektiver (siehe entsprechendes Profil in diesem Buch).

Zu den möglichen Nebenwirkungen einer Tamoxifenanwendung bei Frauen zählt neben dem eventuellen Ausbleiben der Regel, was aufgrund der gleichzeitigen Steroidverwendung meist bereits der Fall ist, eine Schädigung des Fötus, sollte die Athletin während der Einnahme dennoch schwanger werden. Eine zusätzliche Gabe von Östrogenpräparaten (die „Pille") sollte vermieden werden, da sich beide Medikamente in der Wirkung behindern, d.h. das Antiöstrogen Tamoxifen kann die empfängnisverhütende Wirkung der östrogenhaltigen Pille negieren.

Dosierung und Einnahme

Zur vorbeugenden Einnahme gegen eine Gynäkomastie werden in der Praxis 10-20mg Tamoxifen pro Tag über die gesamte Kurlänge und die Absetzphase eingenommen. Wichtig ist hierbei jedoch, dass die Tamoxifengabe nach Ende der Post-Cyde-The- rapie noch für 1-2 weitere Wochen fortgesetzt wird, um einen Reboundeffekt, auf Grund des immer noch im Blut befindlichen und vom Tamoxifen lediglich am Andocken gehinderten Östrogens, zu vermeiden.


Zum gezielten Einsatz gegen eine bereits bestehende Gynäkomastie werden je nach Ausmaß des existierenden Problems zwischen 20 und 60mg pro Tag eingenommen, und zwar so lange, bis die Schwellung zurückgegangen ist, was normalerweise nach 2-3 Wochen der Fall ist.

Der Einsatz von Tamoxifen zur Vermeidung einer erhöhten Fett- und Wasserspeicherung während einer Steroidkur ist auf Grund der angesprochenen äußerst schwachen Wirkung des Tamoxifens auf das Fettgewebe nichts als Geldverschwendung und sollte daher nicht in Betracht gezogen werden.

Viele Frauen benutzen nach wie vor die Tamoxifenstandarddosierung von 10-40mg/Tag, dennoch wären sie besser beraten, von diesem Wirkstoff vollständig Abstand zu nehmen. Da Frauen generell unter keiner Gynäkomastie leiden und die nachgesagte fettabbauende Wirkung des Tamoxifens nichts anderes als ein Mythos ist, eröffnet sich dem weiblichen Bodybuilder hier absolut kein sinnvolles Einsatzgebiet.

Die Einnahme der Tabletten kann dank der langen Halbwertzeit von Tamoxifen auf einmal täglich beschränkt bleiben. Lediglich höhere Dosen (ab 40mg/Tag) sollten zur besseren Magenverträglichkeit auf zweimal täglich aufgeteilt werden.
Athleten, die mit Hilfe von Tamoxifen eine Steroidkur absetzen wollen, verwenden in der ersten Woche eine Dosierung von 60mg/Tag (Frontload), um schnell einen therapeutisch wirksamen Spiegel aufzubauen. Danach werden für weitere 5 Wochen jeweils 20-30mg täglich eingenommen.


Absetzen

Wie bereits erwähnt, besteht beim Einsatz von Tamoxifen eine gewisse Reboundgefahr, sodass dieser Wirkstoff langsam ausgeschlichen werden sollte, falls er zur Bekämpfung einer Gynäkomastie eingesetzt wurde. Dafür halbiert man einfach die benutzte Menge und führt die Einnahme etwa 1-2 Wochen über den angestrebten Einnahmezeitraum hinaus fort.

 


Anzahl:

  • Artikelnummer: TAMOXIFEN 10mg X100 GENESIS
  • 99398 Stück auf Lager
  • Hergestellt von: Genesis


Dieser Artikel wurde am Saturday, 24. August 2013 im Shop aufgenommen.