Ihr Warenkorb ist leer.

Clenbuterol 100 Tabletten [20 mcg/tab] GENESIS

€45.00
inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten
Anzahl:

Clenbuterol 100 Tabletten [20 mcg/tab] GENESIS Bei Clenbuterol handelt es sich um kein anaboles/andrognes Steroid, sondern um ein Beta-2-Sympatikomimetikum, das in der Medizin als Asthmamedikament verschrieben wird. Dort entfaltet dieser Wirkstoff seine Fähigkeiten beim Entspannen der glatten Muskulatur in den Lungenflügeln, was zu einem tieferen und intensiverem Atemvorgang führt. Im Bodybuilding- und Fitnesssport wird Clenbuterol vorrangig wegen zweier, ihm nachgesagter, Wirkungen eingesetzt. Zum einen soll Clenbuterol stark antikatabol und muskelaufbauend wirken, was das Haupteinsatzgebiet auf die Post-Cycle-Thera pie und jene Personengruppe verlagert, die keine Steroid-Hormone verwenden und mit einem antikatabolen Mittel den Muskelaufbau forcieren möchten, Des weiteren haftet dem Clenbuterol der Ruf an, als starker Fettverbrenner zu agieren, was die Einnahme während Diätphasen erklärt, Beide Behauptungen werden seit Jahren von Generation zu Generation weitergereicht und nur selten hinterfragt. Schade, denn mit ein wenig Aufklärung könnte sich mancher Athlet die Einnahme sparen. Clenbuterol hat in Tierversuchen einen deutlichen Zuwachs an quergestreifter Muskulatur bewirkt. Wie dies geschieht, ist noch immer unklar, selbst die Herstellerfirma des Präparats „Spiropent", Boehringer Ingelheim, kann zu diesem Effekt nichts Genaues sagen, Um ähnliche Ergebnisse beim Menschen hervorzurufen, wäre eine tägliche Gabe von 0,16g (=160,000mcg) vonnöten, eine Dosierung, die verheerende Folge mit sich bringen würde. Für den Aufbau, gerade als Steroid-Ersatz, macht Clenbuterol leider nur wenig Sinn. Die Fortschritte, die mit Clenbuterol in puncto Muskelaufbau zu erzielen sind, haben sich als äußerst bescheiden erwiesen und beruhen empirischen Daten zu Folge hauptsächlich auf dem gesteigerten Kraftniveau. Auch die nachgesagte, antikatabole Eigenschaft muss angezweifelt werden, selbst wenn viele Athleten über begrenzt positive Resultate berichten. Der Einsatz von bis zu 160mcg/Tag soll wertvolle Muskelmasse nach der Kur erhalten und obendrein für eine erhöhte Trainingsenergie sorgen. Fakt ist jedoch, dass zum antikatabolen Effekt keinerlei Studien vorliegen, die diesen belegen würden, j Ein Erhalt der Muskelmasse nach der Kur ist wohl eher; wie schon oben erwähnt, hauptsächlich auf die mit der Einnahme einhergehende Kraftsteigerung zurückzuführen, Athleten, die Clenbuterol trotz seiner nur recht bescheidenen Effektivität zum Muskelaufbau bzw. als Steroid-Ersatz benutzen, verwenden ein sogenanntes „On-/Off-Schema". Dabei wird die Dosis in der ersten Woche kontinuierlich von einer Tablette pro Tag auf bis zu 8/Tag gesteigert, um eine bessere Verträglichkeit zu gewährleisten und negative Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten. Ab dem siebten Tag wird dann eine zweitägige Pause eingelegt und in den nächsten zwei Tage wiederum die Höchstdosis eingenommen. Dieses alternierende Schema wird bis zum Ende der Einnahme fortgeführt. Die Idee, die sich hinter einem solchen Schema verbirgt, ist die, dass die betroffenen Beta2-Rezeptoren innerhalb der zwei Off-Tage Zeit haben, sich zu erholen und somit über einen größeren Zeitraum empfangsbereit sind, was in einer längeren Wirksamkeit mündet. Allerdings ist der Sinn dieser einst propagierten Standardempfehlung mittlerweile als zweifelhaft anzusehen, wenn man bedenkt, dass Clenbuterol eine Halbwertzeit von rund 35 Stunden aufweist und somit durch die 2 Off-Tage hindurch wirksam ist. Besser wäre hier Clenbuterol für eine Woche täglich einzunehmen, um dann in der folgenden Woche auf Yohimbin umzusteigen, bevor es in Woche 3 wieder zum Clenbuterol zurückgeht. Ein alternierendes Einnahmeschema vor wechselweise einer Woche Clenbuterol und einer Woche Yohimbin hat sich in der Praxis als die beste Wahl herauskristallisiert. Die Anwendungsdauer sollte jedoch maximal 6 Wochen nicht überschreiten. Warum wird in der Clenbuterol freien Zeit Yohimbin, und kein Ephedrin verwendet? Ganz einfach: Ephedrin vermittelt seine Wirkung, ähnlich wie Clenbuterol, über die Beta2-Rezeptorer, von einer Erholung dieser kann also keine Rede sein. Yohimbin allerdings ist ein Alpha2-Rezeptoren-Antagonist und lässt die Beta2-Rezeptoren weitestgehend unberührt, was dem Clenbuterol-/Yohimbin-Programm seine Wirksamkeit verleiht. Ein weiteres Schema rät zur täglichen Einnahme, womit wir aber wieder beim Anfangsproblem gelandet wären, nämlich die schnelle Gewöhnung der Rezeptoren und die Kumulation des Wirkstoffs auf Grund seiner langen Halbwertzeit. Die Beta2-Rezeptoren gewöhnen sich in der Regel schon nach rund 4 Wochen an die regelmäßige Einnahme, ab diesem Zeitpunkt ist also mit kaum noch weiteren Fortschritten zu rechnen. Die lange Halbwertzeit und die damit einhergehende Kumulation des Wirkstoffs können zudem zu unangenehmen Nebenwirkungen führen, an erster Stelle steht hierbei neben Schlafstörungen die starke Herz-/Kreislaufbelastung. Dauerhafte Herzschädigungen sind, gerade bei der kombinierten Einnahme von Clenbuterol und anabolen/androgenen Steroiden, wissenschaftlich belegt. Wer Clenbuterol als Hilfe bei der Fettverbrennung benutzt, verwendet in der Regel bis zu 160mcg/Tag und nimmt diese Dosis täglich ein, Wie bereits erwähnt, ist eine tägliche Einnahme von mehr als vier Wochen allerdings sinnlos. In einschlägigen Publikationen wird von einer Grundumsatzsteigerung von 10% und einer Körpertemperaturerhöhung von einigen Grad Celsius berichtet. Werte, die in der Praxis allerdings nicht erreicht werden. Bereits die Erhöhung der Körpertemperatur von 2-3 Grad Celsius würde einem leichten Fieber gleichen. Wer Clenbuterol zur Unterstützung des Fettabbaus verwenden möchte, sollte dennoch seine Körpertemperatur überwachen. Es soll durchaus Aihleten geben, die von einer leichten Erhöhung der Temperatur berichten, allerdings sind solche Berichte rar. Da Clenbuterol seine direkt fettverbrennenden Eigenschaften mittels der Thermogenese entfaltet, wäre bei einer konstanten Körpertemperatur der Effekt gleich Null. Eine weitere von Athleten verwendete Kombination ist Clenbuterol + das Schilddrüsenhormon Liotyhronin (siehe hierzu entsprechendes Profil). Anwender versprechen sich hiervon neben dem angeblich antikatabolen Schutz des Clenbuterols, der die katabole Wirkung des Schilddrüsenhormons abfangen bzw. neutralisieren soll, eine gesteigerte Fettverbrennung, da beiden Wirkstoffen an sich fettverbrennerde Eigenschaften nachgesagt werden. Die Kombination sollte demnach noch besser wirken, was durchaus stimmen würde, wenn Clenbuterol wirklich ein solch potenter Fettverbrenner wäre. Liothyronin regelt, ähnlich wie Ketotifen , die Beta2-Rezeptoren hoch und sollte daher die Wirkung von Clenbuterol verstärken und verlängern. Wer auf Clenbuterol anspricht, wird auf die Kombination Clenbuterol + Liothyronin noch besser ansprechen Für wen Clenbuterol nutzlos ist, für den wird auch die Kombination mit Liothyronin nutzlos sein. Letzten Endes sollte jeder Athlet selbst entscheiden, ob er diesen Wirkstoff anwenden möchte oder nicht. Die Tatsachen und die über die Jahre gesammelten Erfahrungswerte sprechen jedoch für die überwiegende Zahl der Athleten gegen eine Einnahme von Clenbuterol. Dosierung und Einnahme Zum Aufbau und als Steroid-Ersatz verwenden Athleten Dosierungen von 20-160mcg/Tag. Die Einnahme beginnt hierbei mit einer Tablette pro Tag (gemeint ist die 20mcg-Version! Vorsicht bei Tabletten, die höher dosiert sind!) und wird innerhalb von einer Woche jeweils um eine weitere gesteigert, bis das angestrebte Dosierungsmaximum erreicht ist. Danach geht es im geschilderten On-/Off-Schema für 5-7 Wochen weiter. Für einen gesteigerten Fettabbau wird die gleiche Dosierung, allerdings durchgängig, benutzt. Zu diesem Zweck ist auch ein wöchentlich alternierender Wechsel mit Yohimbin bei vielen Athleten beliebt. Athleten, die Clenbuterol mit dem Schilddrüsenhormon Liothyronin oder Ketotifen kombinieren, verzichten auf Auszeiten und nehmen Clenbuterol mindestens 4 Wochen am Stück durch. Frauen verwenden Dosierungen im Bereich von 20-120mcg pro Tag. Absetzen Clenbuterol muss bei Langzeitgebrauch genauso wie Ephedrin ausgeschlichen werden, d.h. die Einnahmemenge sollte sich zum Ende der Kur von Tag zu Tag um eine weitere Tablette verringern, damit der Körper die Möglichkeit hat, sich an die niedrigere Zufuhr zu gewöhnen.


Anzahl:

  • Artikelnummer: Clenbuterol 20 mcg/tabX100 GENE
  • 99889 Stück auf Lager
  • Hergestellt von: Genesis


Dieser Artikel wurde am Monday, 27. October 2014 im Shop aufgenommen.