Ihr Warenkorb ist leer.

TURINABOL / Chlorodehydromethyltestosterone

€95.00
inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten
Anzahl:

 

TURINALON

More chlorodehydromethyltestosterone
More 10mg/tab [200tab]
 
 

 

TURINALON (Chlordehydromethyltestosteron)

Einsatz- und Wirkungsbereich

Emsatzgebiet Aufbau, Wettkampfvorbereitung, Frauen
anabole Komponente stark
androgene Komponente gering

Dosierungsbereich und Anwendungsdauer

Anfänger 20-40mg/Tag
Hobbybereich 20-40mg/Tag
Profibereich 40-60mg/Tag
Frauen 5-20mg/Tag
Anwendungsdauer 6-8 Wochen

Chlordehydromethyltestosteron, besser bekannt unter dem Markennamen „Oral-Turinabol" der ostdeutschen Pharma- firma „Jenapharm", war lange Zeit das anabole Mittel erster Wahl bei Athleten der ehemaligen DDR, die die kleinen blauen Tabletten in der Regel ohne das Wissen, dass es sich hierbei um ein anaboles/androgenes Steroid handelt, als „Vitaminpillen" getarnt von ihren Trainern verordnet bekamen. Es wurde von Anfang der sechziger Jahre bis 1995 von Jenapharm vertrieben.

Dieses äußerst interessante Steroid wirkt vornehmlich anabol und nur mäßig androgen. Im direkten Vergleich mit z. B. Metandienon zeigt das Chlordehydromethyltestosteron eine rund acht mal schwächere androgene und eine nur halb so starke anabole Wirkung. Die Wirkung von Chlordehydromethyltestosteron auf das äußere Erscheinungsbild des Körpers liegt daher irgendwo zwischen Stanozolol und Metandienon.

Bei der Anwendung kommt es zu einem Zuwachs an vornehmlich solider Muskelmasse und einem guten Kraftgewinn. Diese Erfolge sind jedoch stark dosisabhängig. Während bei Tagesdosierungen von 10-20mg beim männlichen Athleten noch nicht sehr viel passiert, so kann sich der harttrainierende Bodybuilder bei 40-60mg pro Tag an einem guten, soliden Muskelmassezuwachs erfreuen, gepaart mit einem ebenfalls recht ordentlichen Kraftgewinn. Die geringere Androgenität erklärt auch den in der Vergangenheit weit verbreiteten Einsatz bei weiblichen Athleten, obwohl Virilisierungserscheinungen bei ehemaligen DDR-Athletinnen an der Tagesordnung waren.

Bis zu einem gewissen Grad sind die Erfolge mit anabolen/ androgenen Steroiden von der zugeführten Menge abhängig. So auch beim Chlordehydromethyltestosteron. Je größer die zugeführte Dosis, desto höher die zu erwartende Blutkonzentration des Wirkstoffs und somit der Wirkung. Die Einnahme von 10mg erhöht die Blutkonzentration um ca. das 1,5fache, während 40mg die Konzentration bereits um das 4,5fache ansteigen lässt.

Athleten, die jetzt allerdings davon ausgehen, dass 100mg demnach zu noch besseren Ergebnissen führen würden, sollten gewarnt sein, da in einem solchen Dosisbereich die Nebenwirkungen, besonders hinsichtlich der Leberbelastung, unberechenbar sind.

Aber nicht nur auf Grund der positiven Eigenschaften auf die körperliche Leistungsfähigkeit und den Muskelaufbau war „Oral-Turinabol" das Mittel erster Wahl zur damaligen Zeit. Der Wirkstoff wird zudem noch sehr rasch vom Körper abgebaut (die Haibwertzeit liegt bei ca. 16 Stunden), was ihn selbst bei dopinggetesteten Meisterschaften zum Einsatz kommen ließ. Es reichte hierbei vollkommen aus, wenn der Athlet bzw. die Athletin 5-7 Tage vor dem Test mit der Einnahme aussetzte. Selbst Dosierungen von 50mg/Tag galten, sofern als Einzelwirkstoff eingesetzt, bis zu 5 Tage vor dem Test als sicher.

Positiv beim Absetzen von Chlordehydromethyltestosteron fällt zudem auf, dass es die körpereigene Testosteronproduk- tion nicht annähernd so stark beeinträchtigt wie z. B. Metan- dienon, Auf Grund dessen ist diese in der Regel auch kurze Zeit nach dem Absetzen wieder voll intakt.

Die Nebenwirkungen halten sich bei vernünftigen Dosierungen in einem Bereich von 20-40mg pro Tag in Grenzen, Gelegentlich wird von erhöhten Leberwerten berichtet. Da Chlordehydromethyltestosteron auf Grund seiner Struktur nicht zu Östrogen aromatisieren kann, sind auch Östrogen bedingte Probleme, wie z. B. erhöhte Wasser- und Fettansammlung an typischen Problemzonen unwahrscheinlich.

Selbst bei hohen Gaben zwischen 60 und 100mg pro Tag werden nur selten irgendwelche östrogenbedingten Nebenwirkungen beobachtet. Frauen sollten allerdings schon bei niedriger dosiertem Einsatz Vorsicht walten lassen und immer mit der geringst möglichen Dosierung beginnen, um die körpereigene Toleranz herauszufinden.


Viele Athleten bedauern den Produktionsstopp von „Oral Turinabol", da es für gewöhnlich reichlich (mit entsprechendem Rezept) in deutschen Apotheken zu beziehen war. Mittlerweile sind jedoch wieder Präparate mit Chlordehydromethyltestosteron erhältlich.

Dosierung und Einnahme

Athleten jeglicher Sportarten benutzen 20-40mg pro Tag, wobei die Gesamttagesdosierung auf Grund der Halbwertszeit auf drei Einzelgaben aufgeteilt wird. Frauen verwenden zumeist eine geringere Dosierung im Bereich von 5-20mg/Tag. Bodybuilder können mit Chlordehydromethyltestosteron als Einzel Wirkstoff in Dosierungen von 40-60mg/Tag gute Zuwächse erzielen, was sowohl die Körperkraft als auch die Muskefmasse anbelangt.

Manche Athleten benutzen bis zu 100mg Chlordehydromethyltestosteron pro Tag, was zu einem sehr guten Kraft- und Muskelaufbau, jedoch auch zu einer enormen Leber- belastung führt. Der maximale Einnahmezeitraum sollte 6-8 Wochen auf Grund dieser potentiellen Leberbelastung nicht überschreiten..

Absetzen

Da dieser Wirkstoff die körpereigene Flormonproduktion nur geringfügig einschränkt, sind ausgedehnte Post-Cycle-Therapien unüblich. Das Absetzen mit Clomifen oder Tamoxifen Citrat und antikatabolen (z. B. Phosphatidylserin) und Zellvolumenerhöhenden (z. B. Creatin und Glutamin) Mitteln reicht, sofern als alleiniger Wirkstoff eingesetzt, aus.

 


Anzahl:

  • Artikelnummer: TURINALON 10mg X200 BriDragon
  • 1765 Stück auf Lager
  • Hergestellt von: Genesis


Dieser Artikel wurde am Saturday, 24. August 2013 im Shop aufgenommen.