OKG (Ornithin-alpha-Ketoglutarat)

Was ist das?

OKG (Ornithin-alpha-Ketoglutarat) ist eine Verbindung aus
der Aminosäure L-Ornithin und alpha-Ketoglutarat, aus welcher
der Körper die Aminosäure Glutamin herstellen kann.
OKG wird in der Chirurgie und bei Verbrennungen eingesetzt,
um katabolen (muskelabbauenden) Zuständen entgegenzuwirken.
OKG hat eine wundheilende Wirkung und unterstützt
Eiweiß auftauende Prozesse. Es kann den Glutaminspiegel im
Muskel und die Insulinausschüttung erhöhen. L-Ornithin
kann den Harnstoffzyklus hemmen und damit den Verlust an
Aminosäuren bremsen. Alpha-Ketoglutarat hingegen kann
zur Produktion von ATP verwendet werden. Diese Wirkungen
wurden bisher jedoch nicht an Sportlern untersucht.

Alternative Quellen
nicht bekannt.

Versprochene / beworbene Wirkung

Angezeigt für mehr Muskelumfang, Muskelstruktur, Muskelstärke,
Erholung, kürzere Erholungszeit. Unterstützt die Proteinherstellung
und wirkt antikatabol, erhöht den Glutaminspiegel
im Muskel.

Tatsächliche / belegbare Wirkung

Direkte anabole Wirkung nicht erwiesen. Diskutiert wird ein
positiver Effekt auf die Ausschüttung von Wachstumshormon.

Nebenwirkungen

Muskelkrämpfe können auftreten, wenn nicht genügend getrunken
wird. Bei höheren Dosen (über 15 g) sind Kopfschmerzen
und Durchfall möglich. Wenig erforscht, weitere Nebenwirkungen
sind daher nicht auszuschließen.

Dosierung

Von Anbietern empfohlene Tagesdosis: 1 g pro 10 kg Körpergewicht
direkt nach dem Training.

Bewertung

Wir können OKG nicht zum Muskelaufbau
empfehlen. Wer aber die Wirksamkeit im Selbstversuch
testen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass er
ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt und das Präparat absetzt,
sobald er Nebenwirkungen an sich beobachtet.

This entry was posted in Aminosäuren, OKG (Ornithin-alpha-Ketoglutarat). Bookmark the permalink.