Meditation senkt das biologische Alter

Das Problem einer Kontrolle der Stresshormone ist noch immer ungelöst. Die Stressreaktion kann ohne Warnung innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde ausgelöst werden. Es ist für uns unmöglich, die Moleküle selbst zu kontrollieren.

Aber Meditation (und Gebet) sind Geist-Körper-Techniken, die unmittelbar zur Wurzel der Stressreaktion gehen und dabei die Auslöser für neuenStress lösen. Bei Personen, die „Langzeitmeditierer” sind, findet sich oft ein wesentlich niedrigerer Spiegel an Hydrocortison und Adrenalin und ihre Umgangsmechanismen werden stets stärker sein als im Durchschnitt. Kranksein und Altem stellen die Unfähigkeit des Körpers dar, sein natürliches Ziel, vollkommenes Gleichgewicht und Erfüllung, zu erreichen. Medidation kann dem Körper helfen, sein perfektes Gleichgewicht zu finden. Der UCLA Physiologe R. Keith Wallace bewies, daß Meditieren tiefgreifende Auswirkungen auf den Körper hat. Meditation kann schnell eine tiefe Entspannung und signifikante Veränderungen bei Atmung, Herzschlag und Blutdruck bewirken. Seit 1978 untersucht Wallace die Auswirkungen der Meditation auf das menschliche Altern. Er verwendete drei Kennzeichen für die biologische Alterung: Blutdruck, Nahsichtvermögen und die Hörschwelle, die alle mit zunehmenden Alter abnehmen. Er hat gezeigt, daß sich alle diese Parameter bei einer Langzeitausübung von Meditation verbesserten, somit anzeigend, daß das biologische Alter tatsächlich umgekehrt wurde.
Bei Menschen, die seit weniger als fünf Jahren regelmäßig meditieren, lag das biologische Alter durchschnittlich um fünf Jahre unter ihrem chronologischen; bei jenen, die seit länger als fünfjahren meditierten, lag das durchschnittliche biologische Alter zwölf Jahre unter ihrem chronologischen Alter.

This entry was posted in Hormone und Steroide. Bookmark the permalink.