Injektion – Injektionsstellen intramuskulär

Injektionsstellen intramuskulär

 

Die medizinisch empfohlenen und bewährten Injektionsstellen für die intramuskuläre Injektion sind: Der obere äußere Quadrant des Gesäßes. Wird hier eingestochen, so gelangt die Injektionsflüssigkeit in den unter dem großen Gesäßmuskel (M. glutaeus maximus) liegenden mittleren Gesäßmuskel (M. glutaeus medius; Standard-Injektionstechnik). In der Schulmedizin wird für die Injektion in den Gesäßmuskel oft auch die sog. “ventroglutäale Methode nach v. Hochstetter” verwendet. Diese etwas kompliziertere Injektionstechnik wird erfahrungsgemäß seltener von Sportlern praktiziert. Möglich ist auch die Injektion in die Mitte des seitlichen Oberschenkelmuskels (M. vastus lateralis) sowie in den seitlichen Bereich der Schultermuskulatur (M. deltoideus). Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur werden allgemein für die Injektion ölgelöster Steroide und größerer Volumen bevorzugt. In diesen Bereichen ist ausreichend Muskulatur vorhanden, so dass selbst größere Mengen an Depot-Steroiden dort zu den geringsten Irritationen führen. In die Schultermuskulatur hingegen werden vornehmlich wasserlösliche Steroide (z.B. Winstrol Depot) und ölgelöste Steroide kurzkettiger Ester (z.B. Testosteron-Propionat) in geringerem Volumen injiziert. Um unangenehme Begleiterscheinungen (Muskelschmerzen, Schwellungen, Verhärtungen etc.) zu vermeiden, injizieren die meisten Athleten in Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur maximal 3ml auf einmal und in die Schultern 1-2ml. Für Bodybuilder mit Schultern wie Kanonenkugeln und Oberschenkeln wie Zahnstochern gilt selbstverständlich das Gegenteil. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang eine Studie der Wissenschaftler Minto, Howe, Wishart, Conway und Handelsman, die den Einfluß verschiedener intramuskulärer Injektionsstellen auf die Plasmakonzentration sowie die Bioverfügbarkeit des verabreichten Steroids untersuchten. Hierzu wurde den Testpersonen der einen Gruppe jeweils 100mg Nandrolon-Decanoat in den Gesäßmuskel und der anderen Gruppe 100mg Nandrolon-Decanoat in die Schultermuskulatur injiziert. Bei der Injektion in den Gesäßmuskel wurde eine deutlich höhere Nandrolonkonzentration im Blutplasma ermittelt. Die absolute Bioverfügbarkeit des Nandrolons war sogar um bis zu 37% höher als bei der Schulterinjektion. Die Injektion in den Gesäßmuskel wird daher im Vergleich zu anderen Injektionsstellen nicht nur als sicherer, sondern auch als besonders effektiv eingestuft.

 

This entry was posted in Injektion. Bookmark the permalink.