Fette im Bodybuilding

Die meisten von Ihnen wissen über Fett nur, was überall
zu lesen ist. Zum Beispiel: Fett ist eine Energieform, die
vom Körper meistens in größeren Mengen gespeichert
wird als Kohlenhydrate. Es hat ca. 9 kcal pro Gramm, was
ungefähr 3500 kcal pro Pfund entspricht. Das war das
Grundsätzliche. Momentan wird auch eine ziemliche
“Fettpropaganda” betrieben. Wir sollen glauben, daß wir
alle zu fett sind, zu viele fette Sachen essen. Daß Fett
ausschließlich schlecht für uns sei, ungesund, daß es
höchstens für Herzattacken gut sei und im Grunde total
unnatürlich. Ich halte das für einen sehr extremen Standpunkt.
Wie mit allen extremen Standpunkten, so ist auch dieser
nicht ganz korrekt.

Ich glaube, es ist Zeit daß Sie einige wichtige Fakten über
Fett lernen. Diese Information ist nicht nur wichtig, sondern
kann zudem auch noch praktisch angewandt werden.
Alle Menschen werden mit Fettzellen geboren. Die
Menge der Fettzellen variiert von Mensch zu Mensch,
sogar von Rasse zu Rasse. Auch das ist den meisten von
Ihnen schon klar. Was nicht klar ist, ist die Tatsache, daß
es nicht stimmt, daß jeder Mensch mit einer bestimmten
Menge Fettzellen geboren wird und diese sich nicht ändert.
Der Körper besitzt die Fähigkeit mehr Fettzellen
anzulegen. Man kann zwar die Größe der Zellen reduzieren,
nur: loswerden kann man die neuangelegten Fettzellen
nicht mehr. Wirklich in den Erbanlagen festgelegt ist
die Verteilung der Fettzellen im Körper, diese ändert sich
nie, es sei denn durch einen chirurgischen Eingriff (Plastic
Surgery), plastische Chirurgie

.
Frauen haben eine grundsätzlich andere Verteilung der
Fettzellen als Männer. Dies wird sehr deutlich bei Einsetzen der Östrogenproduktion bei Frauen, kleine Jungen
und kleine Mädchen: sie haben normalerweise an den
gleichen Körperstellen Fettansätze.
Obwohl es wahr ist, daß Menschen in unserer Zeit keine
Kalorienmenge für einen ganzen Monat speichern müssen,
so ist es doch fast unmöglich, den Körper davon zu
überzeugen. Der größte Teil der Erdbevölkerung, sogar
die Chinesen, haben nie weniger als 15 % Körperfett.
Körperfettgehalte unter 15 % sind anormal. Nicht ungesund,
nur sehr sehr selten. Was bedeutet es, wenn man
einen Menschen als – sagen wir mal – “fett geboren” bezeichnet?
Nichts anderes, als daß die betreffende Person
schlechte Software mitbekommen hat, eine schlechte
Programmierung seines organischen Computers. Als
erstes kann sein, daß er (oder sie) mit mehr Fettzellen
ausgestattet ist als normal und daß diese zudem nicht
gleichmäßig über den Körper verteilt sind. Möglicherweise
kommen die Zellen gerade um die Taille und Hüften
sehr stark zum Tragen. Schlimmstenfalles erlaubt der
DNS-Code der Schilddrüse nie mit voller Effizienz zu
arbeiten. Der Serumtestosterongehalt kann zu nieder,
der Östrogengehalt zu hoch sein (auch Männer haben
Östrogen).

Kortison und Insulinspiegel können hoch sein,
beide Hormone verstärken den Fettansatz. Eventuell
produziert die Hypophyse nicht genug Wachstumshormon
und Betalipotrophine, Hormone, die maßgeblich an
der Fettmobilisierung beteiliegt sind. Der Gehalt an Dehydroepiandrosterone,
einer Substanz, die für die Testosteronproduktion
bei Mann und Frau verantwortlich ist,
kann zu gering sein. Tatsache ist, ein Mensch kann wegen
allen möglichen unkontrollierbaren Gründen fett
sein. Die meisten Personen, die schnell und leicht Gewicht
verlieren, haben ganz einfach bessere Vorausetzungen
als andere. Betrachten Sie z.B. einen Top-Bodybuilder,
der etwas Übergewicht hat. Er ist durchweg
“gleichmäßig fett”, “glatt” ist hier die gängige Bezeichnung.
Ein überdurchschnittlicher Bodybuilder kann viel
Übergewicht tragen, ohne fett zu wirken; seine Fettzellen
sind gleichmäßig über den Körper verteilt.

Nun zu den Frauen. Ihr Frauen habt es besonders
schwer. Sogar weibliche Bodybuilder haben in den seltensten
Fällen eine gleichmäßige Fettverteilung. Eine
Frau kann einen sehr niedrigen Körperfettgehalt haben
und trotzdem sehr fett ausschauen, weil das ganze verbliebene
Körperfett an den Beinen, den Hüften und am
Gesäß sitzt. Der Oberkörper ist dann definiert, der Unterkörper
glatt (fett). Auch für dieses Problem gab es keine
Lösung; bis jetzt. Frauen, die eine gleichmäßige Fettverteilung
haben, sind entweder noch sehr jung (präpubertär),
oder haben sehr niedrige Östrogenwerte.
Okay, Ihr wollt also Fett verlieren, ein guter Vorsatz. Laßt
mich noch schnell erklären, wie der Körper Fette verwertet.
Fette die wir mit der Nahrung aufnehmen, wandern in
einer Art “Kreisverkehr” durch den Körper, bevor sie endgültig
als Energie genutzt werden. Sicherlich haben Sie
schon irgendwo gelesen oder gehört, daß es für Ihr Verdauungssystem
eine schwierige Aufgabe ist, Fett zu verarbeiten.
Grundsätzlich haben viele Ihrer Organe Probleme
mit der Fettverwertung. Fette, die Sie mit der Nahrung
aufnehmen, gehören zur chemischen Gruppe der Triglyzeride.
Diese gelangen in den Dünndarm und werden
dort von den Enzymen der Bauchspeicheldrüse zu freien
Fettsäuren verarbeitet. Diese Fettsäuren sind so schwer
verarbeitbar, daß sie zuerst von Gallensäften (bile salts)
in eine einfache Form von Seife umgewandelt werden
müssen, um in den Verdauungstrakt zu gelangen. Bile
salts werden von der Gallenblase durch CCK-Hormon
freigesetzt. (Diese Aussage wird später für Sie wichtig
werden.)

This entry was posted in Hormone und Steroide and tagged . Bookmark the permalink.