DIE HALBWERTSZEITEN T 1/2

Durch die Nutzung der Halbwertszeiten der verschiedenen Anaboliken können die Gefahren des Anabolikagebrauchs, unserer Meinung nach, deutlich gemindert werden. Anhand dieser Halbwertszeiten kann der Steroidbenutzer errechnen, welche Dosis eines Medikamentes zu welchen Zeiten eingenommen bzw. injiziert werden muß, um eine starke Schwankung des Blutserumwertes zu vermeiden. Jegliches Steigen oder Fallen dieses Wertes erhöht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens gesundheitlicher Nebenwirkungen. Eine Senkung des Blutserumwertes ist logischerweise Sinn des Absetzens anaboler Steroide. Ein ungewollter Aufbau dieser Werte über die geplante Höchstdosis ist, was meistens aus Unwissenheit geschieht. Wir glauben, daß daraus das Auftreten schwerer körperlicher Schäden resultiert.

Zur Erklärung des Begriffs Halbwertszeit T1/2

Die Halbwertszeit beschreibt den Zeitraum den der Körper benötigt um circa 50 %einer gegebenen Dosis eines Medikamentes zu neutralisieren, d. h. abzubauen. Dies wollen wir am Beispiel eines oralen bzw. injizierbaren Anabolikums veranschaulichen.

Orales Anabolikum

Die meisten anabolen Steroide zählen zur 17-alpha Alkyl- Gruppe, was bedeutet, daß ihre Verweildauer im Körper relativ gering ist. Wenn wir z.B. 50 mg des Medikamentes X einnehmen und dessen T 1/2 acht Stunden beträgt, dann halten wir nach Ablauf dieser Frist einen Blutserumwert von 25 mg. Zur Erhaltung eines Serumwertes von 50 mg müssen deshalb zu diesem Zeitpunkt weitere 25 mg eingenommen werden. In der Praxis sieht es dennoch so aus, daß die meisten Mittel in 2, 3 oder 4 gleichstarken Schüben eingenommen werden. Die Problematik hier erklärt sich wie folgt: wenn wir nach dem Ablauf der T 1/2 des Medikamentes X statt 25 mg 50 mg einnehmen, dann erhöht sich der Blutserumwert auf 75 mg. Bei einem weiteren gleichstarken Schub des Mittels X nach acht Stunden, erhöht sich der Wert auf 87,5 mg. Die gleiche Dosis acht Stunden später eingenommen, erhöht den Serumwert auf fast 94 mg. Wenn wir diese Einnahmeweise über einen Zeitraum von 2 Wochen beibehalten, erreichen wirSpitzenwerte, die den Ausgangswert möglicherweise über das 10- oder 20fache übersteigen. Mit diesem Ansteigen der Spitzenwerte steigt die Organbelastung überproportional an.

 

Injizierbares Anabolikum

Bei einem injizierbaren Anabolikum steigt die Belastung natürlich noch stärker an, weil die Ausgangsdosis viel höher ist. Legen wir zugrunde, ein Medikament mit einerT 1/2 von zehn Tagen, Injektionsintervalle von zehn Tagen und einer Dosis von 300 mg pro Injektion. Nach zehn Tagen beträgt der Blutserumspiegel dieses Mittels 150 mg. Eine Injektion von weiteren 300 mg erhöht ihn auf 450 mg, eine weitere gleichstarke Dosis auf 525 mg. Da unser Körper auch eine injizierte Dosis eines Medikamentes in voller Stärke verwendet, sobald sie im Blutkreislauf ist, können Sie sich sicher ausrechnen,

gegen welche Mengen von toxischen Substanzen unsere Leber angehen müßte, würden wir die Halbwertszeiten der einzelnen Präparaten nicht berücksichtigen. Auch das Absetzen führen wir unter voller Berücksichtigung der T1/2 durch. Hierbei errechnen wir dann den derzeitigen Blutserumwert und ergänzen diesen mit einer entsprechenden Gabe des verwendeten Medikamentes. Zur Veranschaulichung siehe Grafik 1.

Wie man aus der zweiten Grafik ersehen kann, läßt sich durch Berücksichtigung der T1/2 die ungewollte Erhöhung des Blutserumwertes vermeiden. In unserem ersten Update „ROIDS-NEWS-I” erstellen wir eine Auflistung aller Halbwertszeiten der gebräuchlichen Medikamente. In diesem Buch veröffentlichen wir lediglich die momentan bekannten Werte. Hierbei beziehen wir uns selbstverständlich auf die Angaben der verschiedenen pharmazeutischen Firmen.

HALBWERTSZEITEN ORALER DIURETIKA
ALDACTONE von SEARLE
T 1/2 = 17 Stunden
ALDACZIDE von SEARLE
T 1/2 = 17 Stunden

HALBWERTSZEITEN ORALER STEROIDE
ANADROL/PLENASTRIL von SYNTEX GRÜNENTHAL
T 1/2 = ca. 9 Stunden
ANAVAR von SEARLE
T 1/2 = 9,4 Stunden
DIANABOL/NEROBOL von CIBA/RICHTER
T 1/2 = ca. 9 Stunden
HALOTESTIN/ULTANDREN von UPJOHN
T 1/2 = 9,2 Stunden
PRIMOBOLAN AZETAT TABLETTEN von SCHERING
T 1/2 = 24 Stunden
WINSTROL/STROMBA von WINTHROP
T 1/2 = ca. 10,4 Stunden

HALBWERTSZEIT INJIZIERBARER STEROIDE
NANDROLONE DECANOAT/DECA DURABOLIN von ORGANON
verschiedene Hersteller
T 1/2 = 6 Tage
PRIMOBOLAN ENANTHAT von SCHERING
T 1/2 = 19 -23 Tage
Der Hersteller gibt an, daß 73% einer gegebenen Dosis in
diesem Zeitraum abgebaut werden.
PRIMOBOLAN AZETAT INJEKTION
T 1/2 = 6 Tage
Hierbei bezieht sich die Halbwertszeit auf 43 % der gegebenen
Dosis.

 

 

This entry was posted in Anabolika. Bookmark the permalink.