Bodybilding und Steroide

Die meisten Ärzte in den USA verschreiben einen DECADURABOLIN/ DIANABOL-STACK (vergleichbar mit dem DECA- DURABOLIN/NEROBOL-STACK) routinemäßig. Er besteht dann normalerweise aus vier DIANABOL (ä 5 mg) Tabletten/ Tag kombiniert mit 100 mg DECA-DURABOLIN/Woche. Dieser Stack kann einem Anfänger gute Ergebnisse bringen. Wir benutzen niemals zwei Medikamente von Anfang eines Zyklusses an. Persönlich haben wir mit der einfachen Form des STAGGERINGS gute Erfolge erzielt. Wir beginnen unsere Anabolikaeinnahme mit einem 17 alpha-Oral und wechseln nach dem Erreichen eines Plateaus zu einem injizierbaren Anabolikum über. Niemand kann mit Sicherheit sagen, daß eine Einnahmeweise besser ist, als die andere. Doch entstehen aus irgend einer Logik heraus immer wieder neue Einnahmearten und Kombinationen von Medikamenten. Falls unsere Körper überhaupt auf Logik reagieren, gibt es theorethisch Kombinationen, die besser sind als andere. Wenn wir z. B. von wassergelöstem TESTOSTERON abraten und behaupten, WINSTROL wirkt nicht gut, dann ist es doch nur logisch anzunehmen, daß beide Präparate als Kombination auch nicht besser wirken. Nun zum DECA/D-BOL-STACK. Wir glauben, daß Sportler, die sofort mit dieser Kombination beginnen, sehr schnell zu einem Wachstumsstillstand kommen. Es ist besser, Masse und Kraft über einen längeren Zeitraum aufzubauen. Wir werden nicht viel über Einnahmezeiten schreiben. Das Problem hier ist, daß manche Menschen über Monate hinweg gleichmäßig zunehmen, während andere weniger als 3 – 4 Wochen gute Erfolge verbuchen können. Niemand, auch kein Arzt, könnte uns voraussagen, wie lange es dauert, bis ein Plateau erreicht ist. Generell, so haben wir beobachtet, erreichen Sportler, die häufig mit hohen Dosierungen arbeiten, schneller ein Plateau als Steroidneulinge. Nun zu unserem ersten Beispiel einer Bodybuilderin. Frauen müssen bei derWahl ihrer Medikamente besonders vorsichtig sein, da viele anabole Steroide stark vermännlichende Nebenwirkungen zeigen. Nur der Verdacht der Anabolikaeinnahme schmälert die Gewinnchance bei einem Wettbewerb. Die neuerdings eingeführten Anabolikatests werden hier die wahren Schuldigen finden. Unsere Freundin begann, auf Anweisung ihres Arztes, ANAVAR-Tabletten einzunehmen. Aus folgenden Gründen:

1. ANAVAR ist nur schwach androgen (vermännlichend).
2. ANAVAR aromatisiert nicht.

Zwei Tabletten/Tag zu 2,5 mg halfen ihr nicht. Auch fünf Tabletten hatten keine große Wirkung. Bei zehn Tabletten pro Tag wurde es interressant, jedoch hielt der Erfolg nicht lange an. Da 15 Tabletten pro Tag ca. einer Packung ANAVAR pro Woche entsprechen und sie ihr finanzielles Limit erreicht hatte, entschloß sie sich, damit abzusetzen. Da auch ihr Arzt mit dieser Dosierung nicht einverstanden war, war es nur eine Frage der Zeit bis er ihrem Gebrauch Einhalt geboten hätte. Während sie die ANAVAR -Tabletten langsam absetzte, alle drei Tage eine Tablette weniger, begann sie damit MAXIBOLIN einzunehmen. Sie startete mit 10 MAXIBOLIN-Tabletten (ä 2 mg) pro Tag. Das MAXIBOLIN wurde benutzt, da es ungefähr wie DECA-DURABOLIN wirkt doch unsere Freundin Angst vor Injektionen hatte. Die ANAVAR Tabletten wurden über ein Zeitraum von drei Wochen abgesetzt. Während dieser Zeit wurden die MAXIBOLIN Tabletten auf 15 Stück pro Tag erhöht. Als sich auch bei dieser Dosierung kein großes Wachstum abzeichnete, entschloß sie sich dazu die Anabolika abzusetzen. Auf unsere Anfrage hin, bezeichnete sie ihren Versuch als nicht nachahmenswert. Ihrer Meinung nach, könne man als Frau mit 2 – 3 DIANABOL Tabletten pro Tag mehr erreichen. Außerdem, so äußerte sie sich, werde sie das nächste Mal ein NANDROLON Präparat, wie z. B. DECA- DURABOLIN benutzen. DECA-DURABOLIN weist im Vergleich zu MAXIBOLIN ein besseres Preis – Leistungsverhältnis auf bei geringeren Nebenwirkungen. Nun zu ihrem Freund. Er wählte zu Beginn seines Steroidprogrammes das Medikament ANDRODIOL, kurz MD. In derWirkung wie ein ORAL, in der Verträglichkeit wie andere injizierbare Anabolika, schien es die Lösung aller Probleme zu sein. Auf Anraten seines Arztes wurden zweimal pro Woche 100 mg verabreicht. Der Erfolg damit war mehr als mäßig. Unser Bekannter wechselte zu viermal 5 mg DIANABOL pro Tag über. Da er kaum Erfahrung mit Anabolika hattte, erreichte er mit dieser Dosis, die gewünschte Gewichtszunahme. Er ernährte sich von ca. 6000 – 8000 kcal pro Tag und hielt dabei die Fettaufnahme unter 20%. In Anbetracht dieser Kalorienmenge ist die Gewichtszunahme sicherlich nicht allein auf die Tabletteneinnahme zurückzuführen. Sein Arzt verabreichte ihm nun 200 mg DECA. Drei Tage nach der ersten Injektion begann er die DIANABOL-Tabletten abzusetzen. Das NANDROLON Präparat wurde weiter in Abständen von 1,5 Wochen verabreicht, bis sich das Wachstum einstellte. Da sein Arzt keine Dosiserhöhung erlaubte, setzte er dieAnabo- Ilka komplett ab. In Zeitabständen von ca. 1,5 Wochen, wurde die verabreichte Dosis von 200 mg zu 100 mg, zu 50 mg und nochmals 50 mg verringert. Diese Art des Steroidprogrammes wird hier in USA von vielen Ärzten als sicheres Erfolgsrezept mit minimalen Risiken angewandt, obwohl auch hier etwaige Langzeitschädigungen nicht abzusehen sind. Hier gibt es nun einiges zu erläutern. Warum z. B. wurden Plateaus erreicht? Die Antwort darauf ist, daß wahrscheinlich die Anzahl der verfügbaren Steroidrezeptoren in der Muskelzelle abnahmen. Wenn ein Steroid seine Nachricht nicht mehr mittels dieser Rezeptoren an den Zellkern weitergeben kann, verliert es seine Wirkung. Unser Freund schwemmte während der Einnahme von DIANABOL leicht auf. Das heißt, sein Gewebe speicherte mehr Wasser (Wasserretention). Bodybuilder haben eine Aversion gegen Wasserretention entwickelt, warum ist uns ein Rätsel. Zugegebenermaßen ist diese Wasserspeicherung bei der Erreichung einerTop-Form für einen Wettkampf sehr hinderlich und nicht sehr erstrebenswert. In der Gewichtszunahmephase haben wir jedoch grundlegend andere Voraussetzungen. Sie müssen bedenken, daß mit diesem Wasserwertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate gespeichert werden. All diese Stoffe können wir gut verwerten, vor allem dann wenn wir Muskelmasse und Kraft steigern wollen. Sicher haben Sie bemerkt, wie wir die Wichtigkeit der Nahrungsaufnahme immer wieder ins Bewußtsein rücken. Sportler, die mit kleinen Gewichtszunahmen (bis zu 5 kg) zufrieden sind, sind landein, landaus kleinere Zeitgenossen. Wir sind trotz unserer eher geringeren Körpergröße mit nur 5 kg Gewichtszunahme nicht zufrieden. Das „Problem” einer großen Gewichtszunahme, wird schon oft durch verschiedene Artikel in diversen Fachzeitschriften heraufbeschworen. Dort war in den letzten Jahren immer wieder nachzulesen, daß man nicht mehr als 3 – 4 kg Muskelmasse pro Jahr zunehmen kann, jegliches Mehrgewicht sei Fett. Dies stimmt nicht. Ihr Körper besitzt die Fähigkeit, bis zu einem Pfund Muskelmasse pro Woche aus der aufgenommenen Nahrung zu synthetisieren.

 

Rein theoretisch wäre dies mit einer Gewichtszunahme von 52 Pfund pro Jahr gleichzusetzen. Zugegeben, eine solch extreme Massezunahme wurde noch nie erreicht, doch sind 3 – 4 kg Muskelmasse pro Jahr stark untertrieben. Darauf werden wir in unserem Kapitel Ernährung näher eingehen. Falls man Angst hat, während eines Steroidprogrammes zu fett zu werden, sollte man versuchen, überschüssiges Gewicht vorher zu verlieren. Nun weiter zu unserem nächsten Beispiel. Hierbei handelt es sich um einen Bodybuilder, der Anabolika schon seit über sieben Jahren mit gutem Erfolg einsetzt. In dieserZeit war er in der Lage, alle gebräuchlichen Steroide in mittleren bis großen Dosen einzunehmen. Er erfuhr dabei keinerlei schädliche Nebenwirkungen. In den ersten Jahren seiner Versuche verlor er nach dem Absetzen der Medikamente rasend schnell an Körpergewicht. Durch viele Experimente entwickelte er ein Programm, das für ihn maßgeschneidert war. Sicherlich werden viele Sportler mit diesem Problem konfrontiert. Möglicherweise können Sie diese Probleme umgehen. Er beginnt sein Programm normalerweise mit DIANABOL- oder ANADROL-Tabletten, je nachdem, welches Medikament zu dieser Zeit kostengünstiger zu erstehen ist. Gegen den Willen seines Arztes nimmt er zu Anfang drei statt zwei ANADROL 50-Tabletten ein. Im Falle DIANABOL erlaubt sein Arzt vier Tabletten ä 5 mg während er mit 6 – 8 Tabletten pro Tag beginnt. In Verbindung mit einer regelrechten „Freßkur” und drei ANADROL 50-Tabletten pro Tag macht er riesige Fortschritte. Nachdem sich die Fortschritte einstellten, erhöhte er früher die Dosis ANADROL auf 5 – 6 Tabletten pro Tag, was er wegen der stark karzinogenen Wirkung dieses Medikamentes heute jedoch unterläßt. Er kombiniert die drei ANADROL 50 mit vier ANAVAR Tabletten pro ANADROL 50. Dies nicht, weil es die magische Kombination ist, sondern weil er davon sehr stark wird. Mit dieser Kombination geht es dann wieder steil bergauf. Nachdem auch damit die schwereren Kniebeugen zu schwer und die Arme nicht mehr dicker werden, ist es für ihn an derZeit auf injizierbare Anabolika umzusteigen. Er injiziert alle zwei Wochen 400 mg der billigsten Nandrolonform, die er kaufen kann. Drei Tage nach der ersten Injektion beginnt er damit, die oralen Medikamente abzusetzen. Zuerst die ANADROL 50, diese sind vom Hersteller gekerbt und lassen sich leicht teilen. Da unser Freund zu diesem Zeitpunkt stark und schwer genug ist, ist es ihm egal, ob er mit dem verwendeten NANDROLON weiter zunimmt oder nicht. Er benutzt NANDROLON nur dazu, die mit den oralen Mitteln gewonnene Masse zu verfestigen. Dieser Vorgang ist zwar nicht wissenschaftlich zu untermauern, doch nach einem Monat verändert sich sein Aussehen dahingehend, daß seine Muskulatur härter erscheint. Nun zum Absetzen des hier angewandten oder ähnlichen Zyklusses. Bei einem Programm, bei dem nur ein einzelnes Medikament, wie z. B. Deca-Durabolin, verwendet wird, ist das Absetzen lediglich eine Sache des langsamen gleichmäßigen Reduzierens der Dosis, wie schon vorher beschrieben. In früheren Jahren, als HCG und Clomid noch keine Anwendung im Body-Building hatten, war dies der einzige Weg, die Steroide abzusetzen. Glücklicherweise haben mittlerweile alle SportlerZugang zu allen Arten von Hilfsmitteln. Der komplizierte Triple-Stack unseres Bekannten, Deca-Durabolin- Anadrol-Anavar verlangt natürlich nach einer raffinierteren Absetzmethode. Er beginnt damit, die Anadrol-Tabletten langsam zu reduzieren. Nach drei Wochen arbeitet er nur noch mit Deca und Anavar. Als nächste Stufe werden die beiden restlichen Medikamente gleichzeitig, jedoch unterschiedlich schnell abgesetzt. Für die Anavar-Tabletten braucht er drei, für das Deca-Durabolin sechs Wochen. Während er mit dem injizierbaren Medikament bei 100 mg angelangt ist, beginnt er 50 mg Testosteron-Cypionat zu injizieren. Dies lediglich um den Androgenspiegel anzuheben, bis die körpereigene Produktion dieser Hormone wieder einsetzt. Nachdem er bei 50 mg desAnabolikums und 50 mg Testosteron angelangt ist, setzt er 1.000 IE. HCG hinzu. Dies behält er bei, bis eine Woche nach der letzten Testosteron- Injektion. Um die Hypophysen-Gonadenachse wieder zu aktivieren, nimmt er nun zwei Clomid-Tabletten/Tag für eine weitere Woche hinzu. Nach dieser Prozedur sollte eigentlich alles wieder in Ordnung sein. Auch dieses Beispiel sollte manchem als Muster dienen. Bisher brachten wir nur Beispiele von Freunden und Bekannten, nun zu uns selbst. Bei uns handelt es sich um zwei Body- Builder von 27 bzw. 28 Jahren. Zu Beginn unseres Body- Building-Trainings waren wir mit Körpergewichten von 49 bzw. 51 kg bei Körpergrößen von 174 cm durchaus nicht mit den besten körperlichen Voraussetzungen ausgestattet. Nach einigen Jahren des steroidfreien Trainings bekamen wir immer mehr Einblick in die trainingsunterstützenden Anabolikaprogramme. Unsere Körpergewichte hatten sich vor unserer über 2jährigen Trainingspause bei 115 bzw. 108 kg eingependelt (unter Verwendung von Anabolika). Unsere eigenen Zyklen erstrecken sich über ca. 6 – 8 Wochen. Hierbei bauen wir dasAbsetzen in unsereZyklen mit ein und zwar folgendermaßen: über einen Zeitraum von sechs Wochen bauen wir die Dosierungen injizierbarer und oraler Steroide ab. Dies hat den Vorteil, daß sich unsere Körper schon während der Anabolikatherapie von diesen Belastungen erholen.

 

 

This entry was posted in Anabolika. Bookmark the permalink.